www.timber-online.net

Meldungen // Timber Online
 // Rundholz/Wald

25 Jahre – und kein bisschen müde

Pro Silva Austria feierte rundes Jubiläum

ProSilva_25Jahre © Markus Manuel Sallmannshofergrößer Am 10. Oktober feierte die Pro Silva Austria ihr 25-jähriges Bestehen. Passend zum Jubiläum, wurde zu einer Regionaltagung ins Waldgut Pottschach bei Gloggnitz geladen. Mit dem Themenschwerpunkt „Waldentwicklung nach zehn Jahren intensiver Wildstandsregulation“ wurde ein gerade in der jetzigen Zeit oft diskutierter Schwerpunkt thematisiert. Das Fazit fällt positiv aus, eine Kombination aus intensiver Bejagung und gleichzeitigem Waldumbau mit wildtierökologischen Schwerpunkten verbessert die Situation der natürlichen Verjüngung.

Natürliche Verjüngung und damit auch die Forderung nach einer naturnahen Waldbewirtschaftung waren seit Anbeginn die Hauptforderungen der 1992 gegründeten Organisation. Unter dem Dach des österreichischen Forstvereins erfolgte 2000 schließlich die Gründung des selbstständigen Vereins „Pro Silva Austria – naturnahe Waldwirtschaft“. Vor allem die Vielschichtigkeit der Mitglieder zeichnet den Verein aus. Neben Waldbauern und Forstbetrieben sind auch Forstbeamte, Lehrer, Universitätsprofessoren und Wissenschaftler Mitglieder.

Heute zählt Pro Silva 420 Mitglieder. Neben dem Themenschwerpunkt der regionalen Umsetzung naturnaher Waldbewirtschaftung spielte auch die Kooperation mit Nachbarländern eine wichtige Rolle. So wurde Pro Silva (Europa) 1989 in Slowenien gegründet. Heute hat Pro Silva 6000 Einzelmitglieder in 25 europäischen Ländern. Seit 2017 ist der österreichische Vorsitzende, Dr. Eckart Senitza, auch Vorsitzender von Pro Silva Europa.

Forderungen von Pro Silva Austria sind neben der ganzheitlichen Betrachtung von Wild und Lebensraum auch der multifunktionale, naturnahe Waldbau, um die Nutzungsdiversität von Wäldern zu erhalten, sowie die Forderung nach einer langfristigen Sicherung der Finanzierung des Naturwaldreservate-Netzwerkes, um diese Naturschutzvariante sicherzustellen und zukünftige Waldforschung zu ermöglichen.


Autor: Fabian Pöschel
24.10.2017, 07:28 MEZ

Artikel druckenArtikel mailen