www.timber-online.net

Meldungen // Timber Online
 // Rundholz/Wald

Eröffnung BFZ Traunkirchen: Alles in einem

Forschungscluster, Ausbildungsstätte, Forstfachschule und Einforstungsverband

In nur 15 Monaten Bauzeit wurde in Traunkirchen ein ehemaliges Krankenhaus revitalisiert und mit zwei weiteren Holzbau-Gebäuden zu einem umfassenden Bildungszentrum umgebaut. Am 21. September wurde das neue Bildungszentrum eröffnet. 38 Mio. € wurden investiert, 2700 m3 Holz verbaut, um 16.000 m2 Nutzfläche zu erzielen.

Das Holz wurde zum Großteil sichtbar belassen. So auch im Turnsaal der Forstfachschule, wo die Eröffnungsfeier mit viel Forstprominenz begangen wurde. Mehrmals fiel in den feierlichen Reden die Formulierung „europaweit einzigartig“. Das Einmalige ist wohl die Kombination aus einer forstlichen Ausbildungsstätte mit einer forstlichen Fachschule, den Büros des Einforstungsverbandes sowie künftig mit dem noch zu etablierenden Forschungscluster.


Vorbildliche Verwendung

FBZ Traunkirchen © BFWgrößer Das Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) ist der Hauptmieter in den neuen Gebäuden. Deren Leiter, Dr. Peter Mayer, sprach auch gleich stolz vom „Leuchtturm Traunkirchen“ - leuchten soll dieser wegen der Bauweise („2700 m3 sind nur 7 ha Wald“), der Energieversorgung (Biomasseheizwerk und Photovoltaik) und auch der Kombination von Forschung, Lehre und Praxis – „Ausbildung mit direktem Kontakt zur Forschung.“

Bauherr Dir. Helmut Kramer von Brucker Wohnbau schwärmte von der geringen Bauzeit (15 Monate) und insbesondere den geringen Errichtungskosten. Letztere machte er mit 1650 €/m2 fest. „Und das bei einem Neubau mit höchstem Klimaschutzstandard“, war er positiv überrascht.


Lebenslanges Lernen

FBZ Traunkirchen, Komarek © Gerd Ebnergrößer Einen imposanten Festbeitrag zum Wert der Bildung hielt Schriftsteller Alfred Komarek. Der Lehrersohn sieht in Wissen den Schlüssel, um selbst- und nicht fremdbestimmt leben zu können. Die Ausbildung sei aber auch ständig in Veränderung. Das mag im Publikum die Assoziation zu den derzeitigen dramatischen Folgen des heurigen Trockensommers hervorgerufen haben: Was die Anwesenden über Waldbewirtschaftung, Baumeigenschaften und auch Holzverwendung gelernt haben, mag heute anders bewertet werden. „Der Weise bleibt ein Leben lang ein Kind“, formulierte Komarek weiter.

Dr. Wolfgang Jirikowski ist überzeugt, dass die neuen 400 Räume ein lernfreudiges Umfeld bieten werden. „Bildungserlebnis“ nannte er es. Es gebe nun neue Möglichkeiten der „Bündelung forstlicher Kräfte“. Martin Nöbauer, Nachhaltigkeitsministerium, stellte den neuen, zweijährigen Lehrplan vor („mehr wirtschaftliche Grundlagen, jagdlicher Schwerpunkt“). Die Zusammenlegung von Forstlicher Ausbildungsstätte (FAST) und der Forstfachschule habe dazu geführt, dass beide Institutionen eine viel bessere gemeinsame Infrastruktur erhalten haben. Felix Montecuccoli, Präsident Land & Forst Betriebe, ist überzeugt, dass die Abgänger von Traunkirchen mit umfassender Waldkompetenz ausgestattet seien („im Unterschied zu Fachidioten“).

Sektionschefin Maria Patek war stolz auf die erfolgte Vereinigung in Traunkirchen. Sie und auch Ministerin Elisabeth Köstinger nannten den ehemaligen Sektionschef Gerhard Mannsberger als Mastermind des Standortes.


Autor: Gerd Ebner
02.10.2018, 10:16 MEZ

Artikel druckenArtikel mailen