www.timber-online.net

Service // Sortbestand

Neue marktkonforme „Sortentafeln“ für Österreichs Baumarten

Von Dipl.Ing Dr. Gerhard Pelzmann MA, Landwirtschaftskammer Steiermark, Graz

© Maierhofergrößer Die Aufteilung von Waldbeständen in verkaufsübliche Sortimente ist für viele Fragen in der Forstwirtschaft wichtige Entscheidungsgrundlage. Mithilfe eines neuen EDV-Tools können nun Bestandessortenverteilungen marktkonform nach den Bestimmungen der Österreichischen Holzhandelsusancen für 23 österreichische Baumarten durchgeführt werden.
Das Programm kann beim Steiermärkischen Forstverein zum Preis von € 228,- incl. Mwst. bezogen werden. (Lizenz für 1 PC, bei Mehrfachbestellungen Preis auf Anfrage)
Tel. u. Fax: 0316/825 325, Email: forstverein.steiermark@utanet.at


In vielen Fällen der forstlichen Praxis hört in der Waldbewirtschaftung die Frage nach dem Vorrat nicht beim Festmeter auf, sondern geht in Richtung Sortenverteilung, Rindenanteile, Ernteverlust, Biomasse und CO2 Speicherung weiter.
Diese Aufteilung von Waldbeständen in verkaufsübliche Sortimente ist eine Voraussetzung für die mengen- und wertmäßige Planung des Holzeinschlags und damit für die betriebliche Programm-, Finanzierungs- und Budgetplanung. Ohne Sortenaufteilung ist eine Ertragswertermittlung in der Waldbewertung nur ungenau möglich. Darüber hinaus leisten neue Sortierkenngrößen für 6 Nadelholz- und 17 Laubholzarten mit konkreten, nachvollziehbaren Zahlen einen Beitrag zu aktuellen Fragen der Biomassenutzung, Naturschutzdiskussion oder Klimadebatte.
Noch dazu soll die Berechnung dieser Kennzahlen einfach sein und rasch durchführbar sein.
Dies alles ermöglicht das neue EDV-Tool SORTBESTAND. Es ist als Funktion für Microsoft Excel (Versionen 2003, 2007, 2010) programmiert. Damit können sowohl Eingangsparameter und Ausgabewerte einfach in den Berechnungsablauf eines jeden beliebigen Excel-Tabellenblattes eingebaut und benützt werden.


Detaillierte Ergebnisse

Im einfachsten Fall mit Angaben aus Winkelzählproben lassen sich sofort Bestandessortenverteilungen marktkonform nach den Bestimmungen der Österreichischen Holzhandelsusancen 2006 durchführen. Versehen mit aktuellen Preisen ist im Handumdrehen der Ertragswert eines Bestandes berechnet. In einer Matrix werden die Ergebnisse wahlweise in einer Kurz- oder Langversion angezeigt. In der Kurzversion werden die jeweiligen Massen, untergliedert spaltenweise in die Stärkeklassen


Abb 1 Bestanddessortierung kurz © Pelzmanngrößer

In der Langversion kommen dazu die Stärkeklasse bis 5a+ und Angaben zu Schnittfugen, Wipfel, Wurzelstock, Biomasseanteile und CO2 Speicherung. (Abb2)


Abb 2 Bestandessortierung lang © Pelzmanngrößer

Mit diesen Werten lassen sich einfach die gesamten Erntefestmeter (EfmoR), Vorratsfestmeter (VfmDmR, VfmSmR) einer Baumart eines Bestandes berechnen.


Eingangsgrößen

Das Programm ist mit bis zu 15 Eingabeparametern zu steuern. Aus Vereinfachungsgründen ist es nicht notwendig für jede Eingabevariable einen Wert einzugeben. Es gibt optionale Voreinstellungen. Unbedingt notwendig sind 6 Angaben: die Seehöhe des Bestandes, die Baumart und deren Stammzahl pro Hektar, der BHD und die Höhe des Kreisflächenzentralstamms und das durchschnittliche Kronenprozent. (Abb.3)


Abb 3 Funktionsaufruf mit Pflichtfelder © Pelzmanngrößer

Methodik

Das Programm arbeitet auf Basis einer Einzelstammsortierung (siehe Grüner Spiegel 4/11 Seite 6-8) Es wird der gesamte Baum, von der Wurzel bis zur Wipfelspitze in seine Einzelteile zerlegt. Die dazu notwendigen Funktionen zur Berechnung der Schaftkurven stammen von 17.003 Bäumen der Österreichischen Waldinventur aus Österreich.
Um Bestandeswerte zu erhalten, ist es notwendig eine Stammzahlverteilung des Bestandes über BHD-Klassen zu ermitteln. Dies erfolgt mit dem Integral der Weihbullfunktion mit der die Wahrscheinlichkeit, wieviele Stämme in eine bestimmte BHD-Klasse fallen, geschätzt wird.
Pro BHD Klasse wird nun ein Baum, nachdem seine Höhe über die Einheitshöhenkurven der ÖWI (Knielieng, 1994) berechnet wurde, sortiert, mit der Stammzahl dieser BHD Klasse multipliziert und alle Werte der BHD-Klassen aufsummiert.
Um die durch Beschädigungen der Baumrinde entstehende Fäule, deren Art und Länge zu schätzen, sind die Funktionen von Binder (1995) verwendet worden. Sie sind für die Baumart Fichte entwickelt worden und werden für alle 23 Baumarten angewendet.


Für die Programmierung verwendete Literatur:

BINDER B., 1995:
Grundlagen zur Bewertung von Schälschäden. Dissertation am Institut für Waldwachstumsforschung, Universität für Bodenkultur, Wien, 135 S.
 
ECKMÜLLNER O., 2006:
Allometric relations to estimate needle and branch mass of Norway spruce and Scots pine in Austria. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 123(1-2): 7-16
 
ECKMÜLLNER O., SCHEDL P., STERBA H., 2007:
Neue Schaftkurven für die Hauptbaumarten Österreichs und deren Ausformung in marktkonforme Sortimente. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 124(3-4): 215-236
 
ECKMÜLLNER O., 2012: Beziehungen zwischen Kreisflächenzentralstamm, Kreisflächenmittelstamm und Oberhöhenstamm. Mündliche Mitteilung am 2.10.2012
 
GSCHWANTNER T., SCHADAUER C., 2006:
Branch biomass functions for broadleaved tree species in Austria. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 123(1-2): 17-34
 
HALBWACHS G., ARZL N., GRABNER M., WIMMER R. 1993: Kohlenstoffflüsse in der österreichischen Forst- und Holzwirtschaft II. In: Akademie für Umwelt und Energie, Bundesministerium für Umwelt, Jugend und Familie, Österreichische CO2-Kommission (Hrsg.): Empfehlungen 1992 der Österreichischen CO2-Kommission (ACC) für ein Aktionsprogramm zur Erreichung des Toronto- Zieles und Langfassungen der Forschungsberichte – Jahresbericht 1992. Akademie für Umwelt und Energie, Laxenburg, Reihe Forschung, Bd. 3: 51-98.
 
Institut für forstliche Ertragslehre der Universität für Bodenkultur Wien, 1986:
Holzmesslehre nach der Vorlesung von H. Sterba. 2. korr.Auflage. Berichte aus der Abteilung Holzmesskunde und Inventurfragen, Heft 3, 120S: 87-89
 
KOLLMANN F., 1982:
Technologie des Holzes und der Holzwerkstoffe. 1. Band 2. Auflage Springer Verlag, Berlin
 
Kooperationsplattform Forst Holz Papier (FHP), 2006:
Österreichische Holzhandelsusancen 2006. Verleger: Service-GmbH der Wirtschatfskammer Österreich, Wien, 310 S.
 
KÖRNER Ch., SCHILCHER B., PELAEZ-RIEDL S., (1993):
Vegetation und Treibhausproblematik: Eine Beurteilung der Situation in Österreich unter besonderer Berücksichtigung der Kohlenstoffbilanz. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften Kommission für Reinhaltung der Luft (eds) Anthropogene Klimaänderung: mögliche Auswirkungen auf Österreich - mögliche Maßnahmen in Österreich, Bestandsaufnahme und Dokumentation. im Auftrag des BMWuF und des BMUJF, Austrian Academy of Sciences, Wien, S 6.1-6.46
 
LAMLOM S.H., SAVIDGE R.A., 2003:
A reassessment of carbon content in wood: variation within and between 41 North American species. Biomass and Bioenergy, Missouri, USA 25: 381 – 388
 
LEDERMANN T., NEUMANN M., 2006:
Biomass equations from data of old long-term experimental plots. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 123(1-2): 47-64
 
OFFENTHALER I., HOCHBICHLER E., 2006:
Estimation of root biomass of Austrian forest tree species. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 123(1-2): 65-86
 
POLLANSCHÜTZ J., 1974:
Formzahlfunktionen der Hauptbaumarten Österreichs. Allgemeine Forstzeitung Wien. 85: 341-343.
 
RUBATSCHER D., MUNK K., STÖHR D., BAHN M., MADER-OBERHAMMER M., CERNUSCA A., 2006:
Biomass expansion functions for Larix decidua: a contribution to the estimation of forest carbon stocks. Centralblatt für das gesamte Forstwesen. Wien 123(1-2): 87-101
 
STERBA H., 2011:
Forstliche Biometrie I. Skriptum zur Lehrveranstaltung 914.147. Institut für Waldwachstum. Universität für Bodenkultur. Wien. Eigenverlag.
 
WIKIPEDIA, 2011:
Sauerstoff  Abgerufen 23. Februar 2011, von http://de.wikipedia.org/wiki/Sauerstoff
 
WIKIPEDIA, 2011:
Kohlenstoff . Abgerufen 23. Februar 2011, von http://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoff


Autor: DI Dr. Gerhard Pelzmann
20.11.2012, 08:41 MEZ

Artikel druckenArtikel mailen